Nest aus Dornen

Einzelfall und gesellschaftlicher Zusammenhang: Der Freiburger Missbrauchsskandal und seine Folgen. Artikel im Tagesspiegel:

Im schwarzen Wald des Schweigens http://www.tagesspiegel.de/kultur/kindesmissbrauch-in-freiburg-im-schwarzen-wald-des-schweigens/20870032.html

Über 90 Prozent der Taten geschehen im nächsten Umfeld: In den Familien sitzen die Täter, in allen Milieus. Und das ist das Pech der Kinder. Denn aus diesem Faktum lässt sich kein parteipolitischer Nutzen ziehen. Verantwortliche Erwachsene müssten über ihren politischen Schatten springen, um sich, wie Rörig und sein Team, dem Thema auszusetzen. Politische Akteure verhalten sich ähnlich wie Familien mit ihrer Sprache des Vertuschens und Bagatellisierens: Wird Zeit, dass der vergisst, was seine Mutter, sein Vater gemacht haben. Was werden die Leute denken, wenn das bekannt wird. Lieber nichts sagen, das ist ein Fass ohne Boden. Wühl doch nicht in den alten Geschichten rum, davon hat keiner was.

Sexuelle Gewalt bedeutet für ein Kind einen Bombenangriff auf die Landschaft seiner Seele. Die meisten dieser Bomben werfen Erwachsene in ihren eigenen Familien. Eine Gesellschaft, die zu sich kommen will, muss verstehen, warum solcher Sprengstoff entsteht. Sie muss Wissen erwerben über die Affekte von Individuen und die Strukturen von Gruppen. Das ist alles andre als „Psychokram“. Es ist das Wichtigste, was eine Gesellschaft für sich tun kann.

 

Advertisements

Gerechtigkeit?

Aus dem Leben gekippt – Artikel in der taz

Aus dem Leben gekippt – Artikel in der TAZ

Beweise für rituelle Gewalt?

Es gibt ein neues Infoportal zu ritueller Gewalt. Auf der Seite werden Gerichtsurteile, wissenschaftliche Arbeiten und aktuelle Meldungen zum Thema Rituelle Gewalt gesammelt und öffentlich zur Verfügung gestellt.

Warum gibt es diese Webseite? Seit vielen Jahren hält sich hartnäckig der Satz „Rituelle Gewalt ist noch nie bewiesen und verurteilt worden.“ Das stimmt nicht. Es gibt Gerichtsurteile und Belege für Fälle Ritueller Gewalt. Dieses Infoportal lädt dazu ein, sich selbst ein Bild zu machen.

Link zum Portal: https://www.infoportal-rg.de/

Haltung von Neugier und Experimentieren

Gerne möchte ich euch den Blog traumheilung.de empfehlen. Die körperorientierte Psychotherapeutin Dami Charf blogt zum Thema Trauma und Traumatherapie. Ich folge dem Blog mit vielen interessanten und hilfreichen Beiträgen seit längerer Zeit. Heute veröffentlichte sie einen klasse Blogbeitrag zum Thema „Trauma und Neugier“.

Wie dir deine Neugier helfen kann

Eines der ersten Dinge, die Menschen durch Traumatisierungen verlieren ist ihre Freude an Exploration und Ausdehnung. Trauma könnte man sagen, ist das Gegenteil von Neugier und Explorationsverhalten. Wir können jedoch Neugier bewusst einsetzen, um unser Leben und Traumatisierungen besser zu bewältigen.

Link zum Beitrag: http://www.traumaheilung.de/wie-dir-deine-neugier-helfen-kann/

Tick Tack … 19. Juli 1983

Clock_178

Erinnerungen sind wie eine Zeitbombe

Ein unvergesslicher Sommertag

Sich erinnern an den Sommertag in der Frühe, es ist so 6 Uhr und still im gelben Haus in der Blumenstraße. Draußen ist es hell, im Haus ist es meistens dunkel. Es ist das Jahr 1983 und ein sehr warmer Sommer. Die Kinder sehen blass und unterernährt aus. Die Haut ist mit einer aschgrauen Schmutzschicht überzogen. Drei Kinder, ein fast 12jähriges Mädchen, ein 6jähriger Junge und ein 1 1/2jähriger Junge leben mit der Mutter und  einem arbeitslosen, sadistischen Taugenichts in dem gelben Haus. An dem Sommertag in der Frühe, es ist der 19. Juli 1983, erfolgt der Zugriff. Es klingelt und plötzlich ist ein riesen Lärm im Haus. Der scharfe Hund bellt. Laute Stimmen im Befehlston schallen nach oben. Die Haustür wird geöffnet und viele Leute und Polizei stürmen ins Haus. Der Hund bellt wie verrückt und ein Polizist fordert den Taugenichts auf, den Hund zurück zu nehmen, sonst wird er erschossen. Bei den Kindern hier oben herrscht Angst und Panik. Der Kleinste schreit in seinem Bettchen, der Mittlere versteckt sich irgendwo und das Mädchen verkriecht sich hinter einem Schrank. Es hört sich an, als ob eine große Horde das Haus einnimmt. Unten ist lautes Gebrüll und Gezeter. Leute kommen nach oben und durchsuchen die Räume. Die Jungs werden gefunden und nach unten gebracht. Das Mädchen wird an den Beinen aus dem Versteck hervorgezogen und von einem Mann aus dem Haus getragen. Die Mutter ruft noch hinterher: „Pass gut auf deine Brüder auf!“. Ab ins Auto, es ist ein grauer Passat Kombi. Einer von den Jungs sitzt schon drin. Die Kinder werden in Decken gehüllt. Eine Frau versucht die Kinder zu beruhigen und irgendetwas zu erklären. Dem Mädchen werden die Augen verbunden. Die Fahrt geht los. Die drei Kinder werden an einen „sicheren“ Ort gebracht.

Die Mutter brachte 5 Kinder auf die Welt und keines ihrer Kinder hat sie selbst aufgezogen.

[little girl E. & Darty]