Annähernde Freundschaft mit dem Panik-Club

Jeder Mensch nimmt seine Panikattacken individuell wahr und findet im Laufe der Zeit eine für sich passende Beschreibung.  Daher werde ich diesen Text meinen eigenen inneren Panik-Freunden widmen.

Hundemüde geht es oft spät abends oder morgens um 4 Uhr ins Bett. Wenn nicht das Gedankenkarussell mich vom  wichtigen Schlaf abhält, dann macht es eben die Panikattacke. Nüchtern betrachtet schwer zu ertragen. Das beste und schnellwirksamste Mittel ist immer noch der Alk. Eine Pille hilft nur selten, eigentlich gar nicht. Bei beiden Mittelchen ist jedoch Vorsicht geboten.

Kleine Panikattacken im Alltag nenne ich liebevoll „little panic“. Sie ist bereits seit Jahren eine treue Begleiterin. Ganz plötzlich überwältigt mich ein Trommelwirbel im Herzen und ein wildes schnappen nach Luft, so als ob man gerade aus den Untiefen eines Ozeans auftaucht und an der Oberfläche überlebensgierig  nach dem rettenden Sauerstoff jappst. Das ist für mich eine kleine  Panikattacke im Alltag. Sie kommt Blitzschnell und genauso schnell ist sie wieder verschwunden. Wenn ich in dem Moment nicht alleine bin, bekomme ich schon mal verwunderte Blicke zugeworfen. Ich schenke der „little panic“ keine weitere Aufmerksamkeit und mache einfach weiter mit meiner Tätigkeit oder was ich auch immer gerade tue. Was soll ich auch sonst tun?

Vor ungefähr 1,5  Jahren entstand eine neue Geschäftsidee. „litte panic“  expandierte  und eröffnete einen Nachtclub mit dem Namen „Great-Night-Panic“. Ziel dieses Nachtclubs ist, sich deutlich vom Alltagspanikprogramm abzuheben, um mehr Aufmerksamkeit und Macht zu erlangen. Die Geschäftsidee katapultierte schnell alte erfahrene Bekannte aus der Urzeit auf die Bühne und so schloss man sich zusammen.  Das Geschäftsmodell mit Herzenstrommelwirbel und Schnappatmung wurde erweitert um das Angebot mit Verlassenheitsängsten, Albträumen, Horror- und Terrorgeschichten. Zur passenden Darkroom-Stimmung ist es natürlich wichtig, den Körper voll und ganz mit einzubeziehen. Das gelingt mit einer speziellen Sorte modrig riechenden Nebels in Kombination mit  „erdrückt und erwürgt zu werden“ und der  „Angst zu sterben“.

Der Eintritt in den Nachtclub ist frei. Alltagspersönlichkeiten sind keine gern gesehenen Gäste, weil sie immer das Licht anmachen und die Stimmung verderben.

Anfangs wusste ich noch nicht mal, dass es bei der Symptomatik „little panic“ überhaupt einen Zusammenhang zu Panikattacken gibt. Darüber hinaus habe ich mir über meine ganz frühe lebensbedrohte Kindheit – ich rede hier von den ersten vier Lebensjahren – nie wirklich Gedanken gemacht. Mein Schwerpunkt lag ab dem 5. Lebensjahr, als sich meine Mutter den Sadisten und Vergewaltiger ins Haus holte. Allein mit der Ver- und Aufarbeitung dieser Horror- und Terrorzeit war ich jahrelang voll ausgelastet. Im Nachgang ist mir natürlich klar, dass auch in den ersten 4 Lebensjahren nicht alles rosa toll war und uns die Mutter kläglich vernachlässigte. Das berichtete auch die Großmutter und nicht ohne Grund wuchs einer von den Enkeln bei den Großeltern auf. Die Großmutter besaß zu ihren Lebzeiten noch Briefe vom Jugendamt, worin es um die Vernachlässigung meiner Person und  meine ein Jahr ältere Halbschwester, die mit 4 zur Adoption freigegeben wurde, ging. An die ersten 4 Lebensjahre komme ich sprachlich schwer dran. Schmerz und Panik ist die Art, wie sich der Körper mit mir in Verbindung setzen möchte.

Der Körper ist Erinnerungsträger. Psychische und physische Traumata werden im Gehirn festgehalten. Ich habe viele Jahre in tiefenpsychologischer Therapie verbracht und mit den mir zugänglichen Erinnerungen gearbeitet. Das meiste kann ich sprachlich ausdrücken, es gibt aber auch Erinnerungen, die kann oder will ich im Detail nicht erzählen. Was sich in den ganzen therapieerfahrenen Jahren nicht auflöste oder linderte, waren die gespeicherten abgespaltenen Schmerzen und die Übererregungszustände, die sich über den Körper deutlich Ausdruck verschafften. Das schafft Frust und zwischenzeitlich hatte ich therapiemüde Phasen. Ich hatte keine Lust mehr, wie ein Wiederkäuer in den Sitzungen meine Geschichte zu erzählen. Weil sich in der Symptomatik keine Linderung einstellte. Teilweise flammten die Schmerzen ins Unerträgliche auf. Das ging im Jahr 2013 sogar so weit, dass ich befürchtete nicht mehr gehen zu können. Glücklicherweise trat der Fall nicht ein!

Heute hoppse ich noch immer mit der Hoffnung durch das Helfersystem, dass mich endlich jemand von meinen körperlichen Schmerzen und den Panikattacken befreit. Dabei stelle ich immer mehr die gängigen und von den Kassen finanzierten  Therapieverfahren in Frage. Als Einstieg in die persönliche Aufarbeitung sind die beziehungsbasierten Gesprächstherapien auf jeden Fall wichtig.

Wenn ich ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung hätte, wäre ich schon längst aus dem kassenfinanzierten Helfersystem ausgestiegen und würde mich anderen Verfahren zuwenden. Dazu gehört SomaticExperience in Kombination mit Shiatsu und TRE sowie Verarbeitungstechniken wie EMDR (???) und Brainspotting oder Fokussing. Meine bisherigen Erfahrungen bestätigen mir, dass im Bereich der ambulanten Psychotherapie und im klinischen Bereich viel zu wenig Wissen über die enge Verwobenheit von psychischen und physischen Traumata mit dem Nervensystem vorhanden ist. Einige Theras versuchen angelernte theoretische Trauma-Modelle zu erklären, die sie in Weiterbildungen oder aus der Literatur aufgriffen, aber sie verstehen einfach nicht die biologischen Vorgänge und die meisten können auch keine Verbundenheit mit dem Nervensystem des Klienten herstellen und damit arbeiten.

Was ich für mich tun kann? Ich bin zwar noch unregelmäßig in psychotherapeutischer Behandlung, wende mich aber immer mehr davon ab. Wenn ich es mir finanziell leisten kann, gehe ich zu einer SE- und Shiatsu-Therapeutin und leider zu selten zu einer gut ausgebildeten  Systemischen Supervisorin und Coachfrau (die ist richtig teuer). Ich versuche mich meinem Panik- und Schmerzsystem eigenständig zu nähern. Das allein ist eine enorme Herausforderung und dauert lange. Mit Imaginationsübungen und „es ist doch alles sicher“ komme ich nicht  so weit. Hier muss anders vorgegangen werden. In Babyschritten ist es zu schaffen!

Werbeanzeigen

Panikattacken

Seit Monaten plagen mich nächtliche Panikattacken. In den Therapiesitzungen geht es nicht voran. Ich beklage mich, dass der wichtige nächtliche Schlaf geraubt wird. Meine Augen schauen aus wie Tellerminen. Die Thera fragt nach Auslösern und ich sitze dort, von nix ´ne Ahnung und ziehe dabei die Schultern bis hoch an die Ohren. Wenn sie zu mir sagt, ich soll mich einer „jüngeren bedürftigen Seite“ zuwenden bin ich völlig blockiert. Überfordert. Panik ist sehr unangenehm und ich will sie einfach weg haben. Ich verstehe einfach nicht, was sie damit meint. Sämtliche Skilltechniken wende ich an. Irgendwann hat es sich auch mal ausgeskillt!

Hat jemand Tipps? Wie Zugang finden?

Selbstbild

In meiner Kindheit und Jugendzeit musste ich häufiger die Erfahrung machen, dass andere mit ihren Meinungen und Beurteilungen über mein Selbstbild entschieden. Neben der sexuellen und sadistischen Gewalt, Parentifizierungen und den sonstigen Abwertungen durch das „Elternhaus“ erlebte ich ab meinem 12. Lebensjahr an einem „sicheren“ Ort weitere Abwertungen meines sich in Entwicklung befindlichen und verletzten Selbstbildes. Beteiligte waren vor allem Psychologen, einige Erzieherinnen und Lehrer*innen (zum Glück nicht alle). Als Beispiele nenne ich „sie hätte kein Talent“, „sie ist nicht sehr begabt“, „sie ist frech und ein negatives Vorbild für andere Mitschüler“, „sie überschätzt sich selbst und ein Realschulabschluss und eine Lehre ist unrealistisch“ usw..

Kinder, die in einem Umfeld aufwachsen, die sie unterstützt, fördert und ermutigt, entwickeln ein starkes, selbstsicheres Basis-Selbst. Kinder, die ständig kritisiert und herabgesetzt werden und von denen man nur negatives erwartet, entwickeln ein unsicheres Basis-Selbst, das kaum etwas von seinen eigenen Fähigkeiten weiß. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie Eindrücke aus der Kindheit sehr lange im Gedächtnis haften bleiben und im Alltag, am Arbeitsplatz, im Ehrenamt, in der Partnerschaft etc. uns als Hürden begegnen. Zur Überwindung des von man-made geschaffenen falschen und begrenzten Selbstbildes muss häufig der Weg zur ursprünglichen Quelle genommen werden, um unsere alten Vorstellungen einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Die Reise an die Ursprungsquelle ist häufig schmerzhaft und mit verschütteten Gefühlen verbunden. Wenn diese alten Überzeugungen einer Überprüfung standhalten, öffnet sich die Tür zu einer neuen Zukunft.

Für das nächste Jahr ist eine Weiterbildung geplant. Bereits seit der Anmeldung höre ich den inneren Be- und Verurteiler „Das kannst du nicht, du bist zu dumm…“. Ich antworte „Woher weißt du das? Möchtest du mich vor etwas schützen? Ich schaffte einen Realabschluss, eine Lehre und später eine berufliche Weiterbildung erfolgreich abzuschließen. Darüber gibt es Zeugnisse, Lehrbrief und Zertifikate. Wenn uns einmal und mehrmals etwas gelang, dann wissen wir, dass wir es können. Gelingt uns etwas nicht, bedeutet das nicht, dass wir es nicht können. Wir haben es bis jetzt nur noch nicht geschafft.“ Ich werde sehen, ob es gelingt. Freue mich auf die Weiterbildung.

Wind und Wasser

Die Geschichte von der Sandwüste (Idries Shah) repräsentiert in einer besonderen Art die mit Ambivalenzen und Ambiguitäten verbundenen existenziellen Übergänge innerhalb einer Therapie und verweist auf überraschende Wendungen und „vergessene“ Ressourcen auf dem Weg zu neuen Lebensabschnitten.

Ein Strom floss von seinem Ursprung in fernen Gebirgen durch sehr verschiedene Landschaften und erreichte schließlich die Sandwüste. Genauso wie er alle anderen Hindernisse überwunden hatte, versuchte der Strom nun auch, die Wüste zu durchqueren. Aber er merkte, dass – so schnell er auch in den Sand fließen mochte – seine Wasser verschwanden.

Er war jedoch überzeugt davon, dass es seine Bestimmung sei, die Wüste zu durchqueren, auch wenn es keinen Weg gab. Da hörte er, wie eine verborgene Stimme, die aus der Wüste kam, ihm zuflüsterte: „der Wind durchquert die Wüste, und der Strom kann es auch.“

Der Strom wandte ein, dass er sich doch gegen den Sand werfe, aber dabei nur aufgesogen würde; der Wind aber kann fliegen, und deshalb vermag er die Wüste zu überqueren.

„Wenn du dich auf die gewohnte Weise vorantreibst, wird es dir unmöglich sein, sie zu überqueren. Du wirst entweder verschwinden, oder du wirst ein Sumpf. Du musst dem Wind erlauben, dich zu deinem Bestimmungsort hinüber zu tragen.

Aber wie sollte das zugehen? „Indem du dich von ihm aufnehmen lässt.

Diese Vorstellung war für den Fluss unannehmbar. Schließlich war er noch nie zuvor aufgesogen worden. Er wollte keinesfalls seine Eigenart verlieren. Denn wenn man sich einmal verliert, wie kann man da wissen, ob man sich je wiedergewinnt.

„Der Wind erfüllt seine Aufgabe“, sagte der Sand. „Er nimmt das Wasser auf, trägt es über die Wüste und lässt es dann wieder fallen. Als Regen fällt es hernieder, und das Wasser wird wieder ein Fluss.

„Woher kann ich wissen, ob das wirklich wahr ist?

„Es ist so, und wenn du es nicht glaubst, kannst du eben nur ein Sumpf werden. Und auch das würde viele, viele Jahre dauern; und es ist bestimmt nicht dasselbe wie ein Fluss.

„Aber kann ich nicht derselbe Fluss bleiben, der ich jetzt bin?

„In keinem Fall kannst du bleiben, was du bist, flüsterte die geheimnisvolle Stimme. „Was wahrhaft wesentlich an dir ist, wird fortgetragen und bildet wieder einen Strom. Heute wirst du nach dem genannt, was du jetzt gerade bist, doch du weißt nicht, welcher Teil deines Selbst der Wesentliche ist.

Als der Strom dies alles hörte, stieg in seinem Innern langsam ein Widerhall auf. Dunkel erinnerte er sich an einen Zustand, in dem der Wind ihn – oder einen Teil von ihm? War es so? – auf seinen Schwingen getragen hatte. Er erinnerte sich auch daran, dass dieses, und nicht das jedermann Sichtbare, das Eigentliche war, was zu tun wäre – oder tat er es schon?

Und der Strom ließ seinen Dunst aufsteigen in die Arme des Windes, der ihn willkommen hieß, sachte und leicht aufwärts trug und ihn, sobald sie nach vielen, vielen Meilen den Gipfel des Gebirges erreicht hatten, wieder sanft herabfallen ließ. Und weil er voller Bedenken gewesen war, konnte der Strom nun in seinem Gemüte die Erfahrungen in allen Einzelheiten viel deutlicher festhalten und erinnern und davon berichten. Er erkannte: „Ja, jetzt bin ich wirklich ich selbst.

Der Strom lernte. Aber die Sandwüste flüsterte: „Wir wissen, weil wir sehen, wie es sich Tag für Tag ereignet; denn wir, die Sandwüste, sind immer dabei, das ganze Flussufer entlang bis hin zum Gebirge.

Und deshalb sagt man, dass der Weg, den der Strom des Lebens auf seiner Reise einschlagen muss, in den Sand geschrieben ist.

Trauma & Sucht

Seit einigen Tagen beschäftige ich mich mit dem Ruppert-Modell „Gesunder Anteil – Überlebensanteil – Traumatisierter Anteil“. Ich bin im Netz zufällig auf den Psychotherapeuten gestoßen, weil ich mal wieder verzweifelt nach Infos zum Themenpaar „Trauma & Sucht“ suchte. Nachdem ich mir einige seiner Vorträge ansah, blinkten einige „Aha!“-Lichtleins auf, vor allem als ich meinen überaus gesprächigen Überlebensanteil betrachtete, den ich übrigens sehr achte. Außer in heftigen Krisenzeiten… Aber: es gibt einen Grund.

»Wer es nicht anerkennt, dass er traumatisiert worden ist, kommt aus der Sucht nicht raus.« Prof. Dr. Franz Ruppert

Absolute Zustimmung von mir – mit einem freundlichen Blick zum „Überlebensanteil“. Wir werden wohl doch noch Freunde 🙂 . Seit Jahren beschäftigt mich das Thema und ich bin Herrn Ruppert sehr dankbar für seine Arbeit. Wie oft zermarterte ich mir das Hirn, dass man doch irgendwie an die Ursache dran kommen müsste und anders mit der Sucht umgehen könnte. Diese ständigen Rückfälle und wenn ich in der Klinik hörte, dass alles im „Suchtgedächtnis“ gespeichert sei und nur die Abstinenz hilft… Ich konnte es nicht mehr hören! Ich wollte mich nicht mit einem sog. „Suchtgedächtnis“ in die hoffnungslose Ecke abstellen lassen, so nach dem Motto: „Die wird sowieso immer wieder rückfällig und liegt irgendwann in der Gosse!“. So einfach ist das nicht! Ich erhoffe mir doch mehr Forschung auf dem Gebiet Trauma & Sucht und dass die Kliniken endlich ihre Konzepte verbessern.

Ich stelle hier für Interessierte ein paar Links zur Verfügung:

Die Identitätsorientierte Psychotraumatheorie wird seit 2015 von dem Münchner Psychotherapeuten und Psychologieprofessor Franz Ruppert entwickelt und ausformuliert. Diese Theorie erklärt psychische Störungen und körperliche Erkrankungen als die Folgen von unterschiedlichen Formen von Traumatisierungen der menschlichen Psyche und bildet die Grundlage für ein eigenes psychotherapeutisches Interventionsverfahren, die Identitätsorientierte Psychotraumatherapie. https://de.wikipedia.org/wiki/Identit%C3%A4tsorientierte_Psychotraumatherapie

Bei Youtube / AK Voralberg gibt es einige interessante Vorträge mit Herrn Ruppert: https://www.youtube.com/watch?v=ZoAhyyhEUts

Suchtsymposium – Aktuelles Interview mit Dr. Franz Ruppert

https://www.suchtsymposium.com/speaker/prof-franz-ruppert-ght748/

MutMach-Film

In dem Film „Ich bin kein Opfer mehr“ erzählen drei Frauen, wie sie trotz langjähriger sexualisierter Gewalterfahrungen ihren Weg ins Leben gefunden haben. Alle drei wurden in ihrer Kindheit und Jugend von Tätern aus dem engsten Familienkreis über viele Jahre hinweg massiv missbraucht.

Ein mutiger und bewundernswerter Schritt, sich dem Thema zu stellen und gemeinsam in die Öffentlichkeit zu gehen. Vielen Dank dafür an Sabine, Marion und Lydia sowie an die BegleiterInnen: fünf Hunde und ein Pferd. Ich halte immer noch meine Dohle im Kopf. Ist auch schwieriger eine Dohle im realen Leben zu halten 😉

Dieser Film ist auch als Stream bzw. Download erhältlich: https://www.medienprojekt-wuppertal.de/ich-bin-kein-opfer-mehr-ein-film-mit-ueberlebenden-sexualisierter-gewalt

Wie die drei Frauen im Film bin auch ich gerne in der Natur unterwegs 🙂